Für eine radikal inklusive Mobilitätspolitik

Warum nehmen Autos eigentlich den Großteil des öffentlichen Raums für sich in Anspruch? Warum gehört die Straße nicht Fußgänger*innen, Radfahrer*innen und Kindern? Warum bleibt die Ampel für Fußgänger*innen nicht grün, bis jede*r die Straße überquert hat – ganz gleich wie schnell oder langsam? Warum ist Barrierefreiheit nur ein „Qualitätsmerkmal“ und kein Verkehrsstandard? …

Wir setzen uns dafür ein, dass die Perspektiven und Bedarfe aller nicht-motorisierten Verkehrsteilnehmer*innen bei der Umsetzung des Berliner Mobilitätsgesetzes berücksichtigt werden: Kinder, Eltern, Menschen mit körperlichen Einschränkungen, Fußgänger*innen und Radfahrer*innen. 

Mit unseren Aktionen wollen wir stereotypische Verkehrs- und Mobilitätsbilder aufbrechen und überkommene Selbstverständlichkeiten fragwürdig machen.

Mit Praxisstudien und Pilotprojekten wollen wir den Weg für die radikale Verkehrswende ebnen.

Nach dem Leitprinzip „Mobilität für alle!“ engagieren wir uns im Verkehrswenderat Friedrichshain-Kreuzberg und anderen politischen Gremien.


Foto: IM STADTFELD via VCD